Mittwoch, 30. September 2020

Cybercrime: BKA sieht elementare Teile der Gesellschaft gefährdet

Das BKA skizziert in seinem Cybercrime-Bericht 2019 eine aus dem Darknet heraus operierende Untergrund-Ökonomie, die auch von der Corona-Krise profitiere.

Die deutsche Polizei hat im vorigen Jahr 100.514 Fälle von Cybercrime im engeren Sinne registriert. Das sind 15 Prozent mehr als 2018. Dabei geht es um Fälle wie Identitätsdiebstahl oder Malware-Angriffe. Dazu kommen weitere 294.665 Fälle, bei denen das Internet als Tatmittel genutzt wurde. Hier liegt das Plus bei 8,4 Prozent. Um 18 Prozent sind die Fälle von Computerbetrug auf 78.201 gestiegen, der Schaden in diesem Bereich sogar um 44,4 Prozent auf 87,7 Millionen Euro.

Keine Kommentare:

Kommentar posten